STRATEGIEN
Unser weiterer Weg
Das langfristige Unternehmensziel liegt in der Bewerkstelligung einer technisch und qualitativ einwandfreien sowie kostenmäßig günstigen Sicherstellung der Trink - und Nutzwasserversorgung der Mitglieder. Hiezu sind Identifikation und Solidarität der Mitglieder erforderlich bzw. bilden die Grundlage einer darartigen Entwicklung.

Die Erschließung eigener Vorkommen in ausreichender Menge und entsprechender Qualität stellt eine der größten Herausforderungen für die Zukunft dar. Nur so kann die Voraussetzung für eine optimale Versorgung der Mitglieder gesichert werden. Eine Steigerung des Versorgungsgrades in den Gemeinden soll damit einhergehen und schlußendlich zu einer Verbesserung des Lebensstandards sowie der Volksgesundheit beitragen. Das in den letzten Jahren installierte Verbundsystem (Wassernetzwerk Südoststeiermark) mit den benachbarten Versorgungsunternehmen sichert auch in Not- und Katastrophenfällen, bzw. auch bei extremen Trockenperioden eine weitestgehende Versorgung. Dieses hohe Maß an Versorgungssicherheit schätzen die Kunden der Wasserversorgung Grenzland Südost.

Die Wasserversorgung Grenzland Südost ist auch Mitinitiator und Gürndungsmitglied des Wasserverbandes Transport- leitung Oststeiermark, der im Rahmen des Wasser-versorgungsplanes Steiermark die Trinkwassertransport-leitung von Graz über Gleisdorf errichtet hat und betreibt. Mit dieser Maßnahme wird die langfristige Wasserver-sorgung der Region nachhaltig gesichert werden.

In nächster Zeit wird die rechtliche Finalisierung eines landesweiten Verbundystems (einheitliche Definition des Begriffs der Trinkwassernotversorgung) zur Sicherung bzw. Verteilung der Ressourcen - vor allem in Notfällen - erforderlich sein. Auf Sicht gesehen sollten die landesweit äußerst unterschiedlichen Bedingungen bzw. Kosten für Erschließung, Schutz und Verteilung des Wassers ausgeglichen werden. Diesen Ausgleich zu finden, wird auch Aufgabe der politischen Verantwortungsträger im Lande sein.